Förderprogramm Natürlich Dämmen

 

 

Frontseite Flyer Natürlich Dämmen

Förderprogramm "Natürlich Dämmen"

 

Zuwendungsfähig im Sinne der Förderrichtlinie sind:

  • Dämmstoffe aus natürlichen Materialien, z. B.  Holz, Holzfaser, Holzwolle, Hobelspäne, Wiesengras, Seegras, Schilfrohr, Stroh, Zellulose, Hanf, Flachs, Sisal, Kokosfaser, Lehm, Schafwolle, Jute, Kork oder
  • andere Baustoffe, welche das Zertifikat „Blauer Engel“ oder „natureplus“ aufweisen

 

Gefördert werden: 

  • 5 € / m2 gedämmte Fläche
  • Pro Antragsteller und Gebäude können max. 1.500 € Fördermittel bewilligt werden 

 

Energieeinsparung und Klimaschutz stellen für die Stadt Moosburg eine zentrale umwelt-politische Aufgabe dar. Die energetische Sanierung von Altbauten spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

 

Unser Moosburger Klimaschutzkonzept zeigt, dass die privaten Haushalte einen Anteil von 66 % am Gesamtwärmeverbrauch haben. Daher liegen die größten Potentiale bei der Energieeinsparung in der Modernisierung des Gebäudebestands. Durch eine hochwertige Dämmung kann viel Energie und damit Treibhausgasemissionen eingespart und die Heizkosten reduziert werden. 

 

Mit unserem Förderprogramm "Natürlich Dämmen" wollen wir Sie als Gebäudeeigentümer unterstützen, energetische Sanierungsmaßnahmen mit nachwachsenden Rohstoffen umzusetzen. Pflanzlich basierte Dämmstoffe haben nicht nur einen geringen Energieaufwand in der Herstellung, sondern helfen zusätzlich auch CO2 zu speichern. 

 

Förderbedingungen: 

  • Antragsberechtigt: Hauseigentümer mit Hauptwohnsitz in Moosburg sowie deren Vertretungsberechtigte
  • Die Antragsfrist endet sechs Monate nach Durchführung der Maßnahme
  • Antrag, Nachweis der Durchführung (z. B. Rechnung, KfW-Förderbescheid), sowie eine Kopie des Personalausweises muss eingesendet werden
  • Die Förderung erfolgt nach dem Windhundprinzip (Eingangsstempel), ohne Rechtsanspruch und vorbehaltlich verfügbarer Haushaltsmittel! 

 

Zuwendungsvoraussetzung: 

  • Pro Haushalt und Antragsteller kann nur eine Förderung für ein Objekt bewilligt werden.
  • Die Förderung gilt nur für bauaufsichtlich zugelassene oder genormte Baustoffe.
  • Die Durchführung durch einen Fachbetrieb wird vorausgesetzt.
  • Die Dämmstoffe müssen einen Mindestanteil von 80 % nachwachsenden Rohstoffe aufweisen
  • Nicht förderfähig sind: mineralisch-synthetische Dämmstoffe, wie z. B.: XPS, EPS, PUR, Steinwolle, Glaswolle, Perlite, Bläh oder Schaumglas
  • Die Förderung erfolgt durch einen nicht rückzahlbaren Zuschuss.

 

Hinweis: 

Die Stadt Moosburg schließt eine Förderung durch andere Fördermittelgeber (z. B.: KfW, Freistaat Bayern) nicht aus. Ob sich die kommunalen Fördermittel umgekehrt auf andere Förderungen auswirken, ist vom Antragsteller eigenverantworlich mit den dortigen Stellen zu klären. 

 

Argumente für ökologische Dämmstoffe: 

Gut für die Umwelt: 

  • deutlich bessere Ökobilanz als konventionelle Materialien
  • Herstellung mit weniger Energieaufwand
  • gut recycelbar, kompotierbar oder umweltfreundlich verbrennbar
  • Schonung der endlichen fossilen und mineralischen Ressourcen
  • Reduzierung klimaschädlicher Emissionen
  • CO2 wird  der Atmosphäre entzogen und langfristig gespeichert

Gut für Gesundheit und Raumklima:

  • meist frei von Schadstoffen
  • gesundheitlich unbedenklich und gut fürs Wohnklima
  • weniger anfällig für Schimmel
  • besserer sommerlicher Hitzeschutz 

Gut fürs Geld: 

  • Dämmmaßnahmen senken die Energiekosten erheblich 

 

Nützliche Verlinkungen: 

 

Handwerkerdatenbank:

Damit eine Dämmung tatsächlich hält, was sie verspricht, muss sie fachgerecht umgesetzt werden. Traditionell sind neben Baufirmen viele Malerei- und Dachdeckerfachbetriebe sowie Stuckateure in diesem Bereich tätig. Das Online-Branchenbuch Rat und Tat von co2online listet sowohl qualifizierte Handwerker als auch fachkundige Energieberater auf. Auch der Verein Qualitätsgedämmt e.V. bietet eine Handwerkersuche im Internet.

-> www.co2online.de/service/energiesparchecks/rat-und-tat/

-> www.daemmen-lohnt-sich.de/durchfuehrung/fachhandwerker-services/fachhandwerker-suche

 

Weiterführende Broschüren: 

 

Hinweis: 

Weitere ergänzende Hinweise finden Sie in der Richtlinie zum Förderprogramm (siehe Downloads). 

drucken nach oben