Klimaschutzkonzept - Fuß- und Radverkehrskonzept

 

Förderkennzeichen: 03K02178

 

Das Fahrrad nimmt eine zentrale Rolle bei der Energiewende im Verkehrssektor ein, da es keine oder fast keine (Elektrofahrräder) Energie verbraucht. Zudem hat es einen weitaus geringeren Platzbedarf als ein PKW und verursacht keinen Lärm und keine Schadstoffemissionen. Deswegen ist der Ausbau des Radverkehrs auch aus städtebaulichen Gründen dringend geboten. Für eine erfolgreiche Erhöhung des Radverkehrsanteils ist ein durchdachtes Konzept, dass die vier Säulen der Radverkehrsförderung (Infrastruktur, Service, Information, Öffentlichkeitsarbeit) umfasst, angezeigt. Inhaltlich sollen die bereits erarbeiteten Ergebnisse des ISEK einfließen und vertieft werden. Auch soll in diesem Konzept die Verknüpfung mit anderen Verkehrsträgern des Umweltverbundes (z.B.: Bahn, Bus, Fuß, Carsharing) dargelegt werden.

 

Chronik:

 

  • 12.2014: Beschluss für ein Radverkehrskonzept als Klimaschutzteilkonzept
  • Erarbeitung und Einreichung des Förderantrags beim Projektträger Jülich
  • 14.09.2015 Positiver Bescheid
  • 06.06.2016 Büroauswahl/Auftragsvergabe (Stadt- & Verkehrsplanungsbüro Kaulen)
  • 20.07.2017 Auftaktgespräch mit Stadtverwaltung
  • 18.01.2017 Vorstellung Netzplanung
  • 18.02.2017 1ter Bürgerworkshop
  • 08.07.2017 2ter Bürgerworkshop
  • Ende 07.17 Fertigstellung
  • 25.09.2017 Beschluss, dass Fahrradkonzept als Arbeitsgrundlage zu verwenden

 

Fotos Bürgerworkshop:

 

Workshop II kleinWorkshop III klein Workshop I klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Förderung:

 

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist ein Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen. 

 

Neues Förderlogo

 

Weitere Informationen finden Sie auf den jeweiligen Websites:

Projektträger Jülich

BMUB

 

 

Umsetzung von Maßnahmen:

 

Radverkehrsschau

 

Gemeinsame Befahrung der kritischen Stellen durch Stadt und Polizeit am 05.06.19. Anschließend Umsetzung von besprochenen Maßnahmen.

 

Fahrradabstellanlagen

 

Fahrradständer- Bahnhof: Bedarfsanalyse wurde erstellt. Seit 2016 wird an der Erweiterung der Fahrradabstellanlagen am Bahnhof gearbeitet. Da die Grundsücke nicht in städtischer Hand sind, kommt es bei den Verhandlungen zu Verzögerungen.

 

- Innenstadt: Förderung über ISEK, neue Abstellanlagen sind abhänging von der Plangestaltung, da die Fahrradständer einheitlich gestaltet werden sollen

 

- Städtische Gebäude: Insgesamt wurden über 200 neue Fahrradständer (ADFC zertifiziert) für die städitschen Gebäude angeschafft.

 

 

 

Fahrradstraßen

 

Umwidmung zur Fahrradstraße

 

- Stadtgraben (zwischen Landshuter- und Steinbockstraße)

 

- Lände bis Viehmarktplatz: die Parallelstraße zur Landshuter Straße (St2350, vormals B11) zwischen Gasthof Zur Lände und der Fußgängerunterführung an der Hohenadlkreuzung (nahe Viehmarktplatz) wird zur Fahrradstraße.

 

Gut zu wissen: diese Regeln gelten in Fahrradstraßen:

 

Das Verkehrszeichen „Fahrradstraße“ mit dem Zusatz „Kraftfahrzeugverkehr frei“ sieht folgende Regeln vor:

-> Radfahrer dürfen nebeneinander fahren, dennoch gilt das Rechtsfahrgebot. Radfahrer dürfen andere Verkehrsteilnehmer nicht absichtlich behindern.

-> Es gilt die StVO (z.B. Rechts-vor-Links), es gibt keine Bevorzugung oder besondere Vorfahrt für Radfahrer.

Radverkehr darf nicht durch Kfz-Verkehr gefährdet oder behindert werden, wenn nötig muss nachfolgender Verkehr das Tempo drosseln.

->Für alle (auch Radler) gilt Tempo 30.

-> Es gilt grundsätzlich Parkverbot auf der Fahrbahn

 

 

Schutzstreifen

 

- Westerbergstraße bis zur Einmündung Thalbacher Str.:

 

FahrradschutzstreifenBA-Sitzung vom 23.04.18: Beschluss zur Errichtung eines Schutzstreifens für Radfahrer entlang des Bahnhofes von der Westerbergstraße bis zur Einmündung Thalbacher Str. Da die Straße hoch frequentiert ist, kommt dies vielen Bürgern zugute. Der Bereich wird nicht nur von Pendlern und Sportstättengeher, sondern vor allem auch von Schülern und Jugendlichen genutzt.

 

 

 

 

 

- Neustadtstraße:

 

Schutzstreifen NeustadtstraßeBeschlossen. Nur einseitig in Richtung Schule sinnvoll, weil auf einer Seite das Parken erlaubt bleiben soll. Des Weiteren müssen die Busparkplätze berücksichtigt werden. Umsetzung aufgrund Witterung: 2020

 

 

 

 

 

 

Beschilderung:

 

Radweg OberreitVerbesserung der Verkehrsführung: Radweg bei Oberreit - Abzweigung St 2350: Bei Oberreit fürhen die sehr beliebten und gut frequentierten überregionalen Radwege Isarradweg, Ammer-Amper-Radweg und Kirchentour, entlang. Dort machen die Radfahrer sogar 18 % des Verkehrs aus. An dieser Stelle führt eine Abzweigung von der St 2350 zur Bonau. Bisher war es zulässig, dort mit 100 km/h von der Staatsstraße abzufahren. Bei dierer hohen Geschwindigkeit wurde der Radweg praktisch kaum wahrgenommen. Die Stadtverwaltung hat in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt  und Straßenbauamt Freising eine Geschwindigkeitsbegrenzung für die Abbiegespur erreicht.

 

- Thalbacher Str./Bahnhofstr. ggü Lagerhaus Braun bei der „Nase“: Radfahrer dürfen mit der Beschilderung "Fahrräder frei" legal auf dem Gehweg fahren.

 

- Grabensepperlweg: Sackgasse durchlässig für Radfahrer

 

- Beschilderung Deichweg (Isardamm) bei Isarstraße wurde ergänzt

 

 

Öffentlichkeitsarbeit:

 

Fahrradbörse

 

FahrradbörseAm Samstag, den 05.05.18 hat in Moosburg bereits zum dritten Mal in Folge die Fahrradbörse mit Erfolg stattgefunden. Durch die Verkaufsprovision von 10 % konnten insgesamt 642,50 € eingenommen werden. Das Geld wird gespendet und kommt der sozialen Komponente der diesjährigen Stadtradel-Aktion zugute. Die Stadt Moosburg unterstützt 2018 die Caritas in Moosburg.

 

 

 

 

 

 

 

Mobilitätstag

 

FahrradwaschanlageIm Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags fand zum dritten Mal ein Mobiliätstag der Stadt Moosburg in der Innenstadt Am Plan statt. Der Mobilitätstag hat den Schwerpunkt auf die nachhaltige Mobilität gerichtet und war somit somit ein Wegweiser zur geringeren Umweltbelastung und verbesserten Lebensqualität in Städten.

 

 

 

 

 

 

 

Stadtradeln

 

Auftaktveranstaltung 2016 IIMoosburg nimmt seit 2010 jährlich an dem bundesweiten Wettbewerb teil. Mit Hilfe von Sponsoren untersützen wir dabei jedes Jahr eine andere soziale Komponente.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstiges:

 

- Einführung einer Arbeitsgruppe

 

- Entfernung der Poller in der Landshuter Str.

 

- zentrale Informationstafel am Radweg bei der Landshuter Str. aufgestellt

 

- Erweiterung Radweg Amperbrücke, Radweg Degernpoint -> Aich ST2054

 

- Ausweisung neuer Baugebiete grundsätzlich mich Tempo 30

 

 

drucken nach oben