Abfallvermeidung

Aktion "Handy recyceln - Gutes tun"

 

Handy-Sammelbox

 

Die Stadt Moosburg und insbesondere die Fairtrade-Lenkungsgruppe möchte trotz der Krise, in der wir uns gegenwärtig befinden, ein Zeichen für Solidarität mit den Menschen in den Ländern des globalen Südens setzen und unterstützt zusammen mit dem Arbeitskreis Fairtrade des Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasiums (KRvFG) die Aktion „Handy recyceln – Gutes tun“ von Missio.

 

Seit dem Start im Herbst 2017 haben sich Verbände wie das Kolpingwerk Deutschland, die Katholische Landjugendbewegung (KLJB), die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (dppsg) sowie zahlreiche Schulen, Firmen, Institutionen und Pfarreien an der Aktion beteiligt. Bis zum Juni 2020 wurden bereits 25.000 Handys abgegeben.

 

Hintergrund der Aktion:

  • Mehr als 124 Millionen ausgediente Handys liegen Schätzungen zufolge ungenutzt in deutschen Schubladen. Mit diesen Geräten kann noch viel Gutes bewirkt werden. Allein der Wert der darin enthaltenen Rohstoffe beträgt mehr als 250 Millionen Euro.
  • In einem Smartphone stecken etwa 60 verschiedene Rohstoffe, vor allem Metalle und seltene Erden, die von Arbeitern unter erbärmlichen Bedingungen gefördert werden. Das abgebaute Erz wird mit hochgiftigen Chemikalien behandelt und die verbrauchten Chemikalien werden in Flüsse und Seen geleitetet und verursachen dort massive Umweltschäden. Die Minen befinden sich vor allem in Entwicklungsländer in Afrika, in Südamerika und Süd-Ost-Asien. Häufig werden die Minen von Warlords oder Rebellen kontrolliert, die mit den Einnahmen Kriege finanzieren.
  • Das Gold in unseren Handys stammt zu einem großen Teil aus Burkina Faso in Westafrika. Um 0,03 g Gold für ein Handy zu gewinnen, müssen mind. 100 kg Erde bewegt werden.  Besonders die illegalen Kleinschürfer - darunter viele Kinder und Jugendliche - leiden unter den schwierigen Bedingungen: sehr niedriges Einkommen, keine soziale Absicherung, Arbeitsunfälle, Gesundheitsschäden durch Staub, Dämpfe, Überanstrengung, schlechte Belüftung, fehlende Schutzausrüstung und verschmutztes Trinkwasser.
  • Missio versucht, dort Mensch und Natur vor weiterer Ausbeutung zu schützen. Und dazu können wir alle einen Beitrag leisten.
  • Missio München nimmt mit seiner Handy-Spendenaktion in Kooperation mit dem Unternehmen „Mobile-Box“ alte Handys und Smartphones als Spende entgegen. Je nachdem, ob das Mobiltelefon wiederver­wendet werden kann oder in Sekundär-Rohstoffe zerlegt wird, erhält missio für jedes recycelte Handy eine Vergütung von 0,40 Euro und für jedes wiederverwendete Handy 2 Euro.
  • Dabei hat Wiederverwendung Vorrang vor Verwertung.
  • Mit dem erzielten Gewinn unterstützt missio München die Arbeit seiner Projektpartner: zum Beispiel den Bau eines Trauma-Zentrums für Bürgerkriegsflüchtlinge in der DR Kongo

 

Missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber betont: „Wir wollen damit ein Bewusstsein im Umgang mit den Ressourcen unserer Erde schaffen. Ein altes Handy abzugeben schont diese Ressourcen, schützt die Umwelt vor Ausbeutung, hilft Menschenrechte zu wahren und trägt hoffentlich dazu bei, dass der Krieg um Bodenschätze irgendwann ein Ende hat.“

 

In Moosburg werden neben den Schulen (KRvFG und Kastulus-Realschule) an folgenden zentralen und öffentlich zugänglichen Stellen Handy-Sammelboxen aufgestellt:

  • Sparkasse (Stadtplatz 16)
  • Münster St. Kastulus (Auf dem Plan 6, beim Schriftenstand)
  • Tante Emma e. V. (Bahnhofstr. 6)
  • Kaufland (Degernpoint M1)

 

Hinweis: Unter allen abgegeben Handys (nur bei öffentlich zugänglichen Boxen) verlost missio München jeweils zum 15. April und 15. Oktober eines jeden Jahres je 10 Preise, darunter als Hauptpreis ein hochwertiges wiederaufbereitetes Smartphone. Zur Teilnahme an der Verlosung das Handy bitte in die dafür vorgesehene Papiertüte verpacken und Kontaktdaten auf der Rückseite ergänzen.

 

-> Mach mehr aus deinem alten Handy: Es ist Gold wert!

 

Alle Informationen zur missio-Handyspendenaktion gibt es unter www.missio-handyaktion.de.

Completed

drucken nach oben