Bisherige Maßnahmen der Stadt Moosburg - Fair Trade

Seit Januar 2009 können sich Kommunen in Deutschland für ihr Engagement im Fairen Handel um den Titel Fairtrade-Town bewerben, Die Kampagne Fairtrade -Towns vernetzt erfolgreich Akteure aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik und fördert den Fairen Handel auf kommunaler Ebene. Die Fairtrade-Towns Kampagne bietet eine Plattform für ein faires, nachhaltiges Engagement in einer Kommune. Damit kann Moosburg ein Zeichen für die Förderung des gerechten Handels mit den Staaten des Südens setzen. Gemeinsame soziale Verantwortung ist sinn- und identitätsstiftend. Bei Fairtrade können sich Einrichtungen, Firmen, Gruppen, Vereine, Initiativen und Schulen gemeinsam engagieren und dabei trotzdem das zu ihnen passende Engagement zeigen.

 

Die Stadt Moosburg a. d. Isar strebt an, im Rahmen der internationalen Kampagne "Fairtrade-Towns" den Titel einer Fairtrade-Kommune zu erwerben und unternimmt in ihrem Zuständigkeitsbereich die notwendigen Schritte um die 5 Aufnahmekriterien zu erfüllen.

 

Aufnahmekriterien:

 

  • Es liegt ein Beschluss der Kommune vor, dass bei allen Sitzungen der Ausschüsse und des Rates sowie im Bürgermeisterbüro zwei Produkte aus Fairem Handel verwendet wird. Es wird die Entscheidung getroffen, als Stadt den Titel »Fajrtrade Stadt" anzustreben.
  • Es wird eine lokale Steuerungsgruppe gebildet, dis die Aktivitäten vor Ort koordiniert.
  • In den lokalen Einzelhandelsgeschaften (darunter auch Floristen) sowie in Cafes und Restaurants werden Fairtrade-Produkte angeboten (jeweils mindestens zwei, die Anzahl der Geschäfte und gastronomischen Betriebe richtet sich nach der Einwohnerzahl).
  • In öffentliehen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen werden Fairtrade- Produkte verwendet und es werden dort Bildungsaktlvitäten zum Thema "Fairer Handel" durchgeführt. In Moosburg muss dafür (mindestens) eine Schule, ein Verein und eine Kirche gewonnen werden.
  • Die Initiative wird durch entsprechende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit u.a. in lokalen Medien und auf der städtischen Homepage kommuniiiert.

 

 

 

drucken nach oben