Egal ob Konzert, Tag der offenen Tür, Sport- oder sonstige Festivität melden Sie uns Ihre Feierlichkeit oder Veranstaltung und wir erfassen diese kostenlos unter www.moosburg.de sowie in kompakter Form als Printausgabe im zweimonatlichen Rhythmus.

Bildmaterial oder ähnliches (Flyer...) wären zu publikationszwecken sehr hilfreich.

Infos usw. bitte an folgende Email-Adresse:

aicke.morgenstern@moosburg.de oder

per Telefon unter 08761/684-22

 

 

Veranstalungskalender (Druckversion)

Meldung einer Veranstaltung (Formular zum Ausfüllen)

 

Die Stadt Moosburg übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, Irrtum bleibt vorbehalten!

Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender der Stadt Moosburg

Hier können Sie gezielt suchen:


Termine

21.11. 2017
Beschreibung:   Ziel der Veranstaltung ist es, Jugendliche mit den Betrieben ins Gespräch zu bringen und ihnen die Möglichkeit zu geben, einen adäquaten Ausbildungsplatz zu finden. Zielgruppe: Schüler/innen der Realschulen (ab 8. Klasse), der Mittelschulen (ab 7. KIasse) und der Gymnasien, sowie deren Eltern und Lehrer
Termin:  
Kategorie:   Infoveranstaltung
Ort:   Kastulus Realschule Moosburg, Breitenbergstr. 22, 85368 Moosburg



21.11. 2017
Beschreibung:   Blutspenden in Moosburg

Am Dienstag 21.11.2017 , sowie
am Mittwoch, 22.11.2017 ,
jeweils von 15:30 bis 20 Uhr
Termin:  
Kategorie:   Verschiedenes
Ort:   Schäfflerhalle
Landshuter Str. 23
85368 Moosburg



21.11. 2017
Beschreibung:   Der erste von drei Vorträgen, die auf der Grundlage der Auswertung der gesichteten Unterlagen vor allem aus dem Moosburger Stadtarchiv und russischen Online-Archiven entstanden sind. 
 
Während die Genfer Konvention auf die meisten anderen Kriegsgefangenen Anwendung fand, waren die sowjetischen Gefangenen weitgehend rechtlos. In den Bereichen Ernährung, Bekleidung oder medizinische Versorgung wurden sie schlechter behandelt als Angehörige anderer Nationalitäten, sodass die Kriegsgefangenschaft für die sowjetischen Soldaten ein täglicher Kampf ums Überleben war. Hinzu kamen Maßnahmen wie die sogenannten Aussonderungen, nämlich die gezielte Ermordung von sowjetischen Gefangenen, die als "untragbar" galten.
Zu den Besonderheiten der Situation in Stalag VII A gehört das Thema Widerstand. Wehrmachtsoffiziere leisteten Widerstand gegen die Aussonderungen, und im Bereich des Stalag VII A entstand die bedeutendste Widerstandsorganisation sowjetischer Gefangener im Dritten Reich.
Vor dem Hintergrund der Behandlung sowjetischer Kriegsgefangener durch die NS-Führung beleuchtet der Vortrag die verschiedenen Aspekte des Lebens sowjetischer Soldaten im Stalag VII A.
Termin:  
Kategorie:   Vorträge
Ort:   VHS, Stadtplatz 2



drucken nach oben